Zum Hauptinhalt springen

18.08.2020: Informationsveranstaltung zur Gründung der BEG

Großes Interesse erfreute die Initiatoren

Dank des guten Wetters waren die zahlreichen Besucher der Informationsveranstaltung nicht auf den überdachten Bereich des Forsthauses angewiesen und konnten sich coronakonform mit Abstand gut platzieren. Klaus Neuhaus begrüßte die Anwesenden und stellte die Akteure des Abends vor.

Der mittlerweile 10 Jahren alte Gemeinderatsbeschluss, der seinerzeit von der CDU initiiert wurde, wonach Budenheim in diesem Jahr energieautark sein sollte, bildete den gedanklichen Ansatz, eine Bürger-Energiegenossenschaft in Budenheim zu gründen. Ein gemeinsames Bekenntnis aller Fraktionen im Gemeinderat wäre für den weiteren Gründungsprozeß wünschenswert. Ein  Blick in den von der Dürre gebeutelten Wald am Forsthaus braucht keine weiteren Worte, um den Handlungsdruck augenscheinlich zu machen.

Jörg Gräf, Budenheimer Urgestein und beruflich dem Thema sehr nahe, präsentierte noch einmal in wenigen "Folien" die Idee und den Zweck der BEG, bevor dann Daniela Watzke vom Genossenschaftsverband mit viel Sachverstand aus jahrelanger Erfahrung, ebenfalls anhand eines Powerpointvortrags, den Gründungsweg der Genossenschaft erläuterte. Einführend wurde den Anwesenden die wichtige Funktion der Genossenschaften, die ihren Ursprung vor über 200 Jahren in der Landwirtschaft hatten, erklärt. Mittlerweile findet man Genossenschaften in nahezu allen Bereichen des Lebens. Die DEUTSCHE GENOSSENSCHAFTSIDEE ist seit 2016 in der UNESCO-LISTE des IMMATERIELLEN KULTURERBES.

Frau Watzke konnte auf die zahlreichen Fragen kompentente Anworten liefern. Da ging es um Anlagemöglichkeiten, Haftungsfragen, Gründer, Mitglieder, Gremien, Organe, Investitions- und Fördermitglieder, Business- und Projektpläne, Renditemöglichkeiten, etc pp. Sie regte an, die benötigten Kompetenzen soweit möglich vor Ort als auch in Netzwerken zu suchen, also Menschen die z.B. gut einen Businessplan erstellen können, welche die gut projektieren können oder z.B. Juristen, die die Satzung entwerfen, Netzwerker für den Erfahrungsaustausch werden gebraucht und andere, die sich wieder im Energiesektor auskennen, oder welche, die handwerkliche Fähigkeiten mitbringen, um beraten zu können, oder andere, die sich mit Marketing und Öffentlichkeitsarbeit auskennen. Alle Felder wollen abgedeckt werden.

In der sich anschließenden Diskussion wurde von Frau Watzke und auch den interessierten Bürgerinnen und Bürger darauf hingewiesen, dass eine Beteiligung der Gemeindewerke Budenheim an der Genossenschaft als zwingend für den Erfolg der Genossenschaft angesehen wird.

Wie gehts jetzt weiter?
Die Initiatoren werden Interessierte einladen, sich in Arbeitsgruppen zusammenzufinden um die Gründung der Budenheimer "BEG" vorzubereiten.

"Vielleicht können wir ja bis zum Jahresende noch einen Businessplan und eine Satzung vorlegen, so dass eine Gründung erfolgen kann. Das wäre ein echtes Weihnachtsgeschenk im Jahre 10 nach dem Ratsbeschluss zur Energieautarkie Budenheims." 

 

 

Fundierte Informationen für zahlreiche Budenheimer*innen: Energie-vom-Dach!

im März noch von B90 Grüne initiiert...

OV-Vorstand Nicole Gotthardt-Brauer begrüßte das Podium - Frau Rudolph mit Sohn von der Firma Sonnenkönig, Herr Obermeyer von der Verbraucherberatung RLP, Herrn Gräf von den Gemeindewerken - und die zahlreichen Gäste, die der Einladung gefolgt waren. mehr hier

Als TOP3: Gründung einer Energiegenossenschaft für Budenheim.

Jörg Gräf erläuterte sodann, wie eine Bürger-Genossenschaft ins Leben gerufen werden kann und welchen Zweck sie hat. Abgekürzt wird damit verfolgt, Mittel für den PV Ausbau in Budenheim zu generieren und den Bürgern die Möglichkeit einer renditesicheren Anlage zu bieten, eine echte Win-Win-Situation. Interessierte werden bald über das Prozedere informiert, bzw. können sich hier auf der eigens eingerichteten Webseite informieren...